2.1.4.6.1 Formen des Futurperfekts (des Futurs II, der vollendeten Zukunft)

Das Futurperfekt wird gebildet mit dem

  1. Präsens der Hilfsverben wüllen wollen oder schölen sollen oder warrn werden sowie

  2. dem Infinitiv der Hilfsverben hebben haben oder sien/wesen/ween sein sowie

  3. dem Partizip Präteritum des Vollverbs.

    Zu (1) Zum Gebrauch im Einzelnen s. hier.

    Zu (2) Dabei gibt es folgende Abweichungen vom Hochdeutschen, die kennzeichnend niederdeutsch sind:

    1. Wird kein Ziel angegeben, kann entgegen dem Hochdeutschen auch bei Bewegungsverben hebben gebraucht werden.
      Wird ein Ziel angegeben, wird jedoch wie hochdeutsch stets das Präsens von sien/wesen/ween sein zuzüglich des Partizips Präteritum des Bewegungsverbs gewählt, z.B.

      Ik will/schall/warr holpen hebben.
      Ich werde geholfen haben.
      Ik will/schall/warr lopen hebben/sien/wesen/ween.
      Ich werde gelaufen sein.

      Ik will/schall/warr na Huus lopen sien/wesen/ween.
      Ich werde nach Hause gelaufen sein.

    2. Im nördlichen Nordniederdeutsch tritt auch das Präsensperfekt von

      1. sien/wesen/ween sein

      2. blieven bleiben und

      3. warrn werden

      mit dem Infinitiv hebben haben statt mit dem Infinitiv sien/wesen/ween sein auf, z.B.

      He will/schall/warrt hier west hebben.
      Er wird hier gewesen sein.
      He will/schall/warrt to Huus bleven hebben.
      Er wird zu Hause geblieben sein.
      Ut em will/schall/warrt nix worrn hebben.
      Aus ihm wird nichts geworden sein.

    Der Infinitiv des Hilfsverbs plus das Partizip Präteritum des Vollverbs, z.B. holpen hebben und west hebben, ergeben den Infinitiv Perfekt, s. hier.

    nach oben